Patienten

Herzlich willkommen auf unserer Informationsseite für Menschen, die sich für sogenannte craniocervicale Syndrome interessieren.

Wir behandeln, lehren und forschen zu den Themen Kopfschmerzen/ Migräne, Schwindel, Kieferproblem, Schleudertrauma, Halswirbelsäulenbeschwerden, Tinnitus und verschiedenste Symptome, die durch  unterschiedlichste Systeme werden können. Dazu wird der gesamte Bewegungsapparat inklusive des Nervensystems (vegetativ, sensible, motorische) wie auch Schmerzmechanismen, das Gleichgewichtssystem, Augenfunktionen und kinästhetische (Körperwahrnehmung) Faktoren einbezogen. Die Untersuchung und deren Bewertung erfordert eine umfangreiche Befundung um einen adäquaten Behandlungsplan zu erstellen. Durch diese Vorgehensweise ist es möglich innerhalb einiger weniger Therapiestunden eine Prognose über die Erfolgsaussichten zu geben. Unnötige monate- und jahrelange Behandlungszeiträume werden vermieden.

Wir gehen gezielt vor und können ca.80 % unserer Patienten helfen ihre Beschwerden in den Griff zu bekommen. Die verbleibenden 20 % werden über weitere sinnvolle Möglichkeiten beraten.

CCS- Kopfschmerz/ Migräne- Konzept

Weltweit liegen laut der World Health Organisation Kopfschmerzen unter den 10 Erkrankungen mit den stärksten funktionellen Beeinträchtigungen. Kopfschmerzen werden in primäre und sekundäre Formen eingeteilt. Migräne und Spannungskopfschmerzen, die für die meisten Kopfschmerzen verantwortlich sind, gehören zu den primären Kopfschmerzarten. Ca. 4 % einer Erwachsenenpopulation hat 15 Tage pro Monat oder mehr Kopfschmerzen.

Mit dem CCS- Konzept (Craniocervicale Syndrome- Konzept) werden nach einer ausführlichen Befragung vielzählige kopfschmerzauslösende Regionen und Strukturen systematisch untersucht weiterlesen…..

 

CCS-Kiefergelenkproblem-Konzept

Mit dem CCS- Konzept kommt der Beurteilung und Behandlung der Kiefergelenksstörungen (craniomandibulären Dysfunktion) der notwendige zentrale Stellenwert zu. Lange Zeit war keine konsequente und systematische Umsetzung der Befunde von Kiefergelenksstörungen (craniomandibulärer Dysfunktion) in Therapieformen möglich, weil ein Gesamtkonzept fehlte.

Heute weiß man, dass die Funktionen des Kauapparates vielschichtig sind und ihre Störungen eine fächerübergreifende Zusammenarbeit verlangen.

Die Behandler kooperieren weiterlesen….

CCS-Kiefergelenkproblem-Konzept

Mit dem CCS- Konzept kommt der Beurteilung und Behandlung der Kiefergelenksstörungen (craniomandibulären Dysfunktion) der notwendige zentrale Stellenwert zu. Lange Zeit war keine konsequente und systematische Umsetzung der Befunde von Kiefergelenksstörungen (craniomandibulärer Dysfunktion) in Therapieformen möglich, weil ein Gesamtkonzept fehlte.

Heute weiß man, dass die Funktionen des Kauapparates vielschichtig sind und ihre Störungen eine fächerübergreifende Zusammenarbeit verlangen.

Die Behandler kooperieren weiterlesen…..

CCS- Schwindel- Konzept

Schwindelbeschwerden sind nicht selten und mit zunehmendem Alter steigen sie immer mehr an. Jeder dritte über 65 jähre, der zum Arzt geht, hat Schwindelprobleme. Die Beschwerdepalette reicht hierbei von kurzeitigen Schwindelattacken bis zu einem Dauerschwindel. Gangunsicherheiten und Sturzgefahr, Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche, Pulsrasen, Nacken- oder Kopfschmerzen, Sehstörungen aber auch  Bewusstseinseintrübung oder Angstattacken können unheilvolle  Begleiter sein weiterlesen…..

CCS- Schleudertrauma- Konzept

Unter einem Schleudertrauma, auch Beschleunigungstrauma, HWS-Distorsion oder im Englischen Whiplash Injury genannt, versteht man die Symptome die in der Regel auf einen Verkehrsunfall folgen können. Dieser Begriff wurde erstmalig 1928 von Crowe in San Francisco weiterlesen…..

CCS- Schleudertrauma- Konzept

Unter einem Schleudertrauma, auch Beschleunigungstrauma, HWS-Distorsion oder im Englischen Whiplash Injury genannt, versteht man die Symptome die in der Regel auf einen Verkehrsunfall folgen können. Dieser Begriff wurde erstmalig 1928 von Crowe in San Francisco weiterlesen…..

CCS- HWS/ Schulter- Konzept

Beschwerden der Halswirbelsäule (HWS)-Schulterregion bedürfen einer detaillierten spezifischen Untersuchung. In Übersichtstesten kann definiert werden, welche Bewegungen und Belastungsmomente schmerzauslösend sind. Durch diese Manöver kann die für den Schmerz zuständige Region und Struktur ermittelt werden. Sind Wirbelgelenke der Halswirbelsäule instabil und vertragen die Belastung weiterlesen…..