Blog

Gesundheitsmanagement von Patienten mit craniocervicalen Beschwerden

Der diesjährige Bundeskongress Physiotherapie findet am 19. – 20. Oktober 2018 in Bad Soden am Taunus statt. In diesem Rahmen ist ein Referenten-Team von CCS Konzept® beim integrierten Fachkongress Manuelle Therapie geladen. So stehen Workshops und Vorträge zu Themen rund um das Gesundheitsmanagement von Patienten mit craniocervicalen Beschwerden auf dem Programm, die ohne Zweifel allein schon den Kongressbesuch Wert sind.

Nicht selten stellen Beschwerdebilder wie Gesichts- und Kopfschmerzen, Kiefergelenksbeschwerden, cervicale Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, Schwindel oder Tinnitus eine Herausforderung für den Physiotherapeuten dar. Deshalb hat es sich das Expertenteam von CCS Konzept® zur Aufgabe gemacht, als Mittler zwischen bisheriger Evidenz aus der Wissenschaft und der Anwendung in der täglichen physiotherapeutischen Praxis zu fungieren.

Demzufolge erwarten den Kongressteilnehmer interessante Workshops wie

  • „Testbatterie beim craniocervicalen Symptomkomplex – Werkzeug zur effektiven Therapie“
  • „Untersuchung und Behandlung craniomandibulärer Symptome“

bezeihungswiese erstklassige Vorträge wie

  • „HWS Dysfunktion bei Schwindel – Folgeeffekt, beitragender Faktor oder Causa principalis?“
  • „Chancen und Möglichkeiten der physiotherapeutischen Untersuchung und Behandlung bei Migränepatienten“ oder
  • „Kranio-zervikale Syndrome – Umsetzung von Assessment und Therapie in einer spezialisierten Praxis“.

Alle Infos zum Bundeskongress finden Sie unter:

http://www.bundeskongress-physiotherapie.de

Alle Infos zu CCS Konzept® finden Sie unter:

https://ccs-konzept.com

 

 

Die Behandlung von Schwindel gehört zu den wichtigen Aufgaben der Physiotherapie. Im speziellen ist der Vestibulartherapeut dafür zuständig, weil er das komplexe Gleichgewichtssystem und die vielfältigen Ursachen und Formen von Schwindel im Blick hat.

 

Schwindel – ein multifaktorielles Symptom

Schwindel ist ein Symptom und Ausdruck einer Störung innerhalb eines komplexen Systems – des Gleichgewichtssystems. Neben einer ausreichenden Leitungsfähigkeit des Halte- und Stützapparates, eines funktionierenden Stoffwechsels und einer intakten Blutversorgung, gehören zur Aufrechterhaltung des menschlichen Gleichgewichts folgende essentiellen Subsysteme:

  • Zentral-vestibuläres System
  • Peripher-vestibuläres System
  • Visuelles System
  • Motorisches System
  • Somatosensorisches System

Hinzu kommt die zentrale Weiterverarbeitung. Denn andere Gehirnregionen sind an der Gleichgewichtsteuerung ebenso mitbeteiligt, in denen Bewusstsein, Emotionen, Verstand sowie autonome Mechanismen gesteuert werden.

 

In guten Händen beim Vestibulartherapeut nach dem CCS-Konzept®

Physiotherapeuten, die sich zum Vestibulartherapeuten fortbilden, können die Funktion der Systeme und Mechanismen untersuchen oder bewerten. Folglich können sie daraus eine effektive Behandlung ableiten. Dabei erkennen sie auch die Zeichen von ernsthaften Erkrankungen, die bei Schwindel auftreten können. In diesen Fällen wäre eine weitere ärztliche Abklärung erforderlich. Zumeist ist Schwindel jedoch gutartig und der Vestibulartherapeut stellt einen individuell angepassten Behandlungsplan auf. Wenn der Vestibulartherapeut darüber hinaus eine Weiterbildung in der Manuellen Therapie besucht hat, kann er auch die Halswirbelsäule oder das Kiefergelenk effektiv untersuchen und gegebenenfalls mitbehandeln.

In besonders guten Händen befinden sich Menschen, die unter Schwindel leiden, beim CCS-Therapeut nach dem CCS-Konzept®. Denn er hat sich vielfältig in der Symptomatik Schwindel fort- und weitergebildet.

 

https://www.physio-akademie.de/zertifikate-weiterbildungen/ccs-therapeut/

 

Menschen, die unter Schwindel, Kopfschmerz, Tinnitus, Nackenschmerz oder einer Fehlfunktion des Kiefergelenks leiden, brauchen kompetente Unterstützung! Mit dem CCS-Konzept® eignen sich Therapeuten evidenzbasiertes Wissen, Untersuchungsstrategien und effektive Therapiemethoden an.

https://ccs-konzept.com

Effektive Therapiekonzepte bei Schwindel, Kopfschmerz, CMD & Co in den Fachkursen zum CCS Therapeut

 

Veranstalter: Physio-Akademie gGmbH

  • 12.09.-15.09.2018    Hamburg: Symptomkomplex Kopfschmerz-Schwindel I
  • 16.09.-19.09.2018    Berlin: Cranio-Mandibuläre Dysfunktion (CMD) I
  • 26.09.-29.09.2018    Radolfzell: Symptomkomplex Kopfschmerz-Schwindel I
  • 12.10.-13.10.2018    Freiburg: Cranio-Mandibuläre Dysfunktion (CMD) II
  • 12.10.-15.10.2018    München: Craniale Nerven
  • 02.11.-05.11.2018    Guben: Craniale Nerven – Lernen an Plastinaten
  • 09.11.-10.11.2018    Freiburg: Symptomkomplex Kopfschmerz-Schwindel II
  • 25.11.-28.11.2018    Dresden: Cranio-Mandibuläre Dysfunktion (CMD) I
  • 29.11.-30.11.2018    Dresden: Cranio-Mandibuläre Dysfunktion (CMD) II
  • 30.11.-01.12.2018    Bochum: Symptomkomplex Kopfschmerz-Schwindel II

Die Fachkurse zum CCS-Therapeuten sind ein wesentlicher Baustein in der Therapie von craniocervicalen Symptomen für jeden Physiotherapeuten. D Kurse können alle einzeln und unabhängig voneinander gebucht werden. Ein Expertenteam bestehend aus Physiotherapeuten, Ärzten, Manualtherapeuten, Osteopathen, Craniosacraltherapeuten, Vestibulartherapeuten, Anatomen und Heilpraktikern sieht sich als Mittler zwischen bisheriger Evidenz aus der Wissenschaft und der praktischen Anwendung, Die Entwicklung der Kurse entstand aus der Lehrerfahrung und dem Praxisalltag der Referenten. Buchen Sie die Kurse zum CCS-Therapeut , weil sie es wert sind.

Infos und Buchungen:

https://www.physio-akademie.de/zertifikate-weiterbildungen/ccs-therapeut/

Eine wichtige Angelegenheit für jeden Physiotherapeuten

Kopfschmerz, Schwindel oder stetes Unwohlsein können Hinweise einer ernsthaften Erkrankung wie die Dysfunktion hirnzuführender Arterien bzw. Cervicale Arterielle Dysfunktion (CAD) sein.

Weil diese hirnzuführenden Arterien eine Teilstrecke in der Nachbarschaft zur Halswirbelsäule verlaufen, sind sie durch Bewegungen derselben beinflussbar. Deshalb sollten Therapeuten ihre Vorgehensweise in der Untersuchung und Behandlung sorgfältig anpassen.

Warum wurde das CCS- Konzept für Menschen mit Kopfschmerzen entwickelt? Neue Forschungserkenntnisse werden im CCS- Konzept in die Praxis transferiert. Heike Kubat stellt in diesem Fachinterview das evidenzbasierte CCS- Konzept vor (aufgenommen vom Pflaum Verlag an der Medica Düsseldorf November/ 2016)

CMD von Ima Feurer

Die Ursachen, die zur Entstehung der Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) führen sind vielfältig. Wir haben es hier mit einer muskuloskelettalen Erkrankung zu tun, die auch mit Gewebsschäden einhergehen kann. Unterhaltende, beitragende und auslösende Faktoren sind nicht bei jedem Patienten gleich.

Genauso wenig wie es DIE Ursache für CMD gibt, gibt es auch nicht DIE Behandlung von CMD. Es gibt viele Behandlungsansätze und jede Behandlungsmeinung kann wahrscheinlich einen Behandlungserfolg für sich beanspruchen.